Startseite | Kontakt | Logbuch | Haftungsausschluss | Sitemap | Impressum

Kleines historisches Wörterbuch

Anerbe Erbberechtigter, meist jüngster Sohn des Hofes
   
Anerbin Erbberechtigte, falls keine Söhne da waren
   
Areal gesamte Fläche eines Hofes
   
Becher kleinstes Rietberger Schüttmaß, ca. 7 Pfund Roggen fassend
   
Beyschatz Türkenschatz; eine landesherrliche Abgabe
   
Beyligger Beisitzer, Hüsselte, Heuerling, war derjenige, der kein eigenes Land besaß, sondern bei einem anderen Bauern eine Wohnung oder einiges Land pachtweise innehatte
   
Colon
Colona
Bauer
Bäuerin, wenn der Bauer verstorben war
   
Colonat die Hofstätte
   
Eigenbehöriger Abgemilderte Form der Leibeigenschaft, in Rietberg verbunden mit der Grundherrschaft, unfreier Untertan der Rietberger Grafen
   
Eintäger Rietberger Bauernklasse; ab dem 16. Jhd. neu angesiedelte Höfe, die jährlich 8 Handdienste, d.h. Arbeitsverrichtungen ohne Pferdegespann, leisten mussten.
   
Erbpächter Heuerling / Beilieger mit Erbpachtland von einem Mutterhofe
   
Fuss/Quadratfuss altes Längen- und Flächenmaß
   
Groschen Scheidemünze (Gute Groschen, Silbergroschen, Mariengroschen)
   
Halbmeier
Halbspänner
Hofklasse mit ursprünglich einer halben Hufe Land; oft Teilungshof; Bauern, die dem Gutsherrn mit einem Gespann von zwei Pferden dienen mussten
   
Herbstpfechte Pachtgeld zu Martini
   
Heuerling
Hüsselte
s. Beyligger
   
Huderecht Weiderecht
   
Kötter ist derjenige, welchem mit Bewilligung der gnädigsten Gutsherrschaft auf einem abgelegenen oder sonst uncultivirten Platze eines sichern Colonates von dem colono ein gewisser District Landes oder Heide zur Cultur untergegeben wird und dafür nicht nur an das Colonat sichere Pfächte und Dienste, sondern auch gemeinichlich eine kleine Geldpfacht an die Rentkammer alljährig bezahlen muss.
   
Kopfschatz Kopfsteuer Erwachsener
   
Laudemium s. Weinkauf
   
Leibzucht Haus oder Wohnung des bäuerlichen Altenteilers
   
Malter großes Schüttmaß
   
Maibed(d)e Pachtabgabe auf Maitag (= 1.5.)
   
Mariengroschen Unterteilung des Thalers (1 Thaler = 36 Mariengroschen)
   
Markkötter Hofklasse; entspricht dem Eintäger
   
Messkorn Getreideabgabe an den Pfarrer
   
Morgen Flächenmaß; 180 Quadratruthen ergaben 1 Morgen
   
Müdde Schüttmaß zwischen Malter und Scheffel
   
Neuwöhner jüngste und kleinste Hofklasse in der Feudalzeit
   
Ord/Orth Ecke/Winkel, auch Flüssigkeitsmaß und Viertelthaler
   
Reluiren von Tierabgabe durch Geld befreien
   
Schilling frühe Unterteilung des Thalers ( 1 Thaler = 21 Schill.)
   
Schepe/Scheffel Schüttmaß; fasste 4 Spint
   
Spanndienst Dienst mit Pferden und Wagen der Meier und Halbmeier
   
Sterbfall Steuern, die nach dem Tode eines jeden Bauern gezahlt werden mussten. Die Höhe richtete sich nach der Hinterlassenschaft.
   
Stoppen Jungpferd, noch nicht unterm Sattel oder im Geschirr
   
Venn sumpfiges, mooriges Land
   
Verdedingsgeld Verteidigungsgeld, Schutzgeld, an den Grundherrn zu zahlen
   
Viehschatz Tierabgaben in Geld
   
Volle Spänne Vollmeier im Rietbergischen
   
Vollmeier Rietberger Hofklasse; Bauern, die der Landesherrschaft mit einem Gespann von vier Pferden dienen mussten
   
Weinkauf Abgabe von (Wieder)gewinn des Erbrechts auf eigenbehörigen Höfen
   
Zweytäger Rietberger Hofklasse; Bauern, die der Herrschaft jährlich 16 Handdienste, d.h. Arbeitsverrichtungen ohne Pferdegespann, zu leisten hatten



(- Rietbergisches Landrecht anno 1697 [142 KB]
- Schlelein, Maria, Meineidige Gesellen
- Gürtler, R., Mitte der Senne, Schloß Holte-Stukenbrock, Ein Heimatbuch)


Nach oben